Jens Heitjohann: "I promise..." (2014)



Jens Heitjohann (Leipzig/Berlin)

I promise...
Eine bewegte Meditation über Versprechen, die wir nie gegeben haben


Performance im urbanen Raum des Unionviertels, Dortmund
Ein Projekt von Urbane Künste Ruhr und Bohème Précaire


Premiere: 6. September 2014
Weitere Rundgänge am So 7.09., So 14.09, So 21.09, So 28.09, So 05.10 und So 19.10.2014
Startzeiten der Rundgänge jeweils zwischen 14:00 und 17:00 Uhr; alle 30 Minuten.

Zusatzvorstellung am 25.10.2014 von 13:00 bis 17:00 Uhr im Rahmen des Festival FAVORITEN 2014. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.favoriten2014.de

Die Vorstellungen beginnen pünktlich. Ein Nacheinlass ist leider nicht möglich.

Dauer: 3 Stunden | Preis: 7 €, ermäßigt 5 € (zzgl. 1 € Systemgebühr)
Startpunkt: ehemaliges AOK-Gebäude, Königswall 25, 44137 Dortmund

Eine verbindliche Anmeldung ist dringend erforderlich.

TICKETS VIA WESTTICKET: Westticket - Print@home
Probleme beim Ticketkauf? Kontaktieren Sie uns gerne:
0157 37890452 (Produktionsbüro Bohème Précaire) oder
info@bohemeprecaire.com

Hinweise: Die Performance ist aufgrund ihrer Länge, Intensität und thematischen Auseinandersetzung für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet.
Aus Rücksicht auf die Performer muss auf die Mitnahme von Hunden verzichtet werden.

Der Rundgang ist nicht barrierefrei. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen. WC-Stationen sind vorhanden.


I PROMISE... ist ein performativer Rundgang im Spannungsfeld von Wirtschaft und Urbanität, Abhängigkeits- und Arbeitsverhältnissen in einer sich verändernden Stadt. Dortmunder BürgerInnen stellen sich zusammen mit dem Künstler und Regisseur Jens Heitjohann (Berlin/Leipzig) die Frage: Wie beeinflussen die eigenen ökonomischen und moralischen Verbindlichkeiten den Stadt- und Lebensraum? Welchen Instanzen gegenüber entstehen Verbindlichkeiten? Wem möchte ich was versprechen?
Vor dem Hintergrund des Dortmunder Unionviertels, einst Zentrum der Stahl- und Bierproduktion Dortmunds, in dem Menschen aus unterschiedlichen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontexten zusammentreffen, stellen sich diese Fragen mit Nachdruck. Neue Arbeits- und Lebensverhältnisse erfordern neue Ordnungsstrukturen und Organisationsmodelle – doch die Spuren der Großindustrie im Viertel bleiben sichtbar. Eine gewaltige Aufgabe für die Vorstellungskraft seiner BewohnerInnen: Wie kann hier eine Zukunft aussehen? Welche Versprechen werden uns in den heutigen durchökonomisierten Lebensweisen abverlangt?

Die TeilnehmerInnen des Rundgangs treffen zwischen den Stätten neuer und alter Arbeit auf sehr unterschiedliche Menschen und ihre Spuren. Diese Protagonisten versuchen in persönlicher Begegnung oder medial vermittelt, ein Versprechen zu formulieren, sichtbar zu machen, ins Stadtbild zu setzen und damit ökonomische und persönliche Beziehungen offen zu legen – zwischen den Anforderungen der Gegenwart und den Hoffnungen und Ängsten, die mit dem Gedanken an die Zukunft verbunden sind.

Die Vorgängerversion des Projekts fand 2013 unter dem Titel I promise, I am the future im Rahmen der Ausstellung Requiem für eine Bank von Hartware MedienKunstVerein (HMKV) und Urbane Künste Ruhr und des New Industries Festival (initiiert vom HMKV und koproduziert von HMKV/Urbane Künste Ruhr) statt.
Für I promise... (2014) werden dort bereits angerissene Motive weiterentwickelt. Die letztjährigen Erfahrungen mit dem Viertel werden wieder aufgenommen und die verhandelten Themen zugespitzt. Neue Orte, ein veränderter Fokus und eine Gruppe, in der letztjährige Performer auf neue Teilnehmer treffen, ergeben ein verändertes Bild, dem die langfristige und intensive Beschäftigung von Künstler und Beteiligten anzusehen ist.


TEAM

PerformerInnen:
Olga Fainchtein, Mia Ising, Evrim Cem Kücükkaya, Lena Mösko, Mahnaz Rashidkhan, Karl Ratschmann, Reinhard Stuttmann

Regie: Jens Heitjohann
Künstlerische Leitung: Katja Aßmann (Urbane Künste Ruhr) und Fabian Saavedra-Lara (Bohème Précaire)
Geschäftsführung, Projektmanagement: Johanna Knott
Projektleitung: Annette Bohn
Produktionsleitung: Julia Krause
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Klaas Werner, Virgilio Pelayo jr. (Urbane Künste Ruhr)
Design: NEU – Designbüro, Dortmund
Dramaturgische Beratung: Aline Benecke
Szenografie: Britta Eiermann
Dokumentation: Marie Zahir
Hospitanz: Samira Yildirim
Foto: Haiko Hebig

Ein Projekt von: Urbane Künste Ruhr und Bohème Précaire e.V.
Sponsor Bohème Précaire: DEW21
Förderer: Kulturbüro der Stadt Dortmund, NRW Landesbüro Freie Kultur
Förderer Urbane Künste Ruhr: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Regionalverband Ruhr
Partner von Bohème Précaire: InWest eG, Neue Kolonie West
Mit freundlicher Unterstützung: E.P.H. Schmidt u. Co. GmbH, Radeberger Gruppe KG, Schirm Brüggemann, Taxi Dortmund eG, TEDi GmbH & Co. KG

Facebook: www.facebook.com/bohemeprecaire

Kommentare, Anmerkungen, Feedback?
Bitte besuchen Sie: www.ipromie1014.blogspot.de


TRAILER


I promise... Eine bewegte Meditation über Versprechen, die wir (nie) gegeben haben
from Bohème Précaire on Vimeo.


AKTUELLE PRESSESTIMMEN

WDR 3 Mosaik – das Kulturmagazin, 08.09.2014, Thomas Frank

Labkultur, 16.09.2014, Jennifer Eletr


PRESSEBILDER

(Bildnachweis: Projekt "I promise...", Bohème Précaire/Urbane Künste Ruhr, Unionviertel Dortmund 2014,
Foto: Anneke Dunkhase)

/ (1 of 1)